Urlaub

Wie reist man sicher mit seinem Baby?

Viele Jungeltern kennen das Gefühl, nach Wochen der heimischen Zauberwelt mit neuem Baby, soll endlich ein Tapetenwechsel her. Doch besonders bei unerfahrene Eltern steigt die Unsicherheit. Wie verreist man sicher mit Baby? Was muss beachtet werden? Wo lauern Gefahrenquellen? Ob kurzer Tagesausflug oder Familienurlaub mit diesen Tipps steht dem ersten Familienabenteuer nichts mehr im Weg.

 

Planung ist die halbe Miete

Der wichtigste Tipp, starten Sie frühzeitig mit den Vorbereitungen. Nichts ist für einen stressfreien Start in den Urlaub wichtiger als die Sicherheit nichts vergessen zu haben. Packlisten können als Gedächtnisstütze dienen. Nehmen Sie lieber etwas mehr Babykleidung mit. Warme als auch kühle Teile garantieren, dass Sie Ihr Baby immer den Witterungsverhältnissen entsprechend anziehen können. Denken Sie auch an eine kleine Reiseapotheke. Fiebermesser, Fieberzäpfchen sowie Mutterpass sollten jedenfalls den Weg in den Koffer finden.

Ratsam ist auch ein Wickelrucksack, der gefüllt mit allerlei Nützlichem stets in Griffweite sein sollte. Mullwindeln, ein Set Kleidung, Spielzeug und Wickelutensilien sind darin jedenfalls sinnvoll.

Recherchieren Sie auch die Gegebenheiten vor Ort. Ist das Wasser trinkbar, muss es für Babynahrung abgekocht werden? Oder gibt es Infektionskrankheiten, für die Sie Vorsorgemaßnahmen treffen sollten? Ein Gespräch mit dem Kinderarzt kann darüber Klarheit schaffen. Auch die Versorgungslage sollten Sie im Vorfeld abklären. Gibt es Geschäfte, um Windeln und Co. nachkaufen zu können?

 

Sicherheit in den Transportmitteln

Wenn Sie mit dem Auto verreisen, sollten Sie einen korrekt installierten, für das Gewicht ihres Babys ausgelegten Autositz verwenden. Berücksichtigen Sie dabei genau die Herstellerangaben. Auch unabhängige Tests durch beispielsweise Autofahrerklubs können Aufschluss über die allgemeine Sicherheit des Kindersitzes geben. Zusätzlich empfiehlt es sich, auf eine optimale Babykleidung zu achten. Dicke Schneeanzüge können die Wirksamkeit des Gurtes negativ beeinflussen. Die Temperatur im Auto sollte konstant angenehm warm sein. Meiden Sie Babydecken, achten Sie auf eine gute Belüftung und machen Sie regelmäßig Pausen. So minimieren Sie das Erstickungsrisiko.

Bei Flug- oder Zugreisen sollten Sie auch eventuell lange Wegstrecken bedenken. Eine Tragehilfe für Ihr Baby kann da sinnvoll sein. Besonders im Gedränge oder beim Einstieg ins Verkehrsmittel kann ein Kinderwagen schnell zum Hindernis werden.

 

Ein glückliches Baby ist ein ausgeschlafenes Baby

Wenn Ihr Baby gut schläft, tun Sie das in der Regel auch. Schlafmangel kann Unfälle verursachen. Besonders wenn Sie selbst mit dem Auto unterwegs sind, sollte auch in der Fremde ein guter Schlaf des Knirpses oberste Priorität haben. Die ungewohnte Umgebung kann zu Schlafstörungen führen. Um diesen möglichst entgegen zu wirken, sollten Sie viele kleine Gewohnheiten von zu Hause mitbringen. Babykleidung, die riecht wie sonst auch, die übliche Spieluhr oder eine bekannte Geschichte können beim Einschlafen helfen. Wenn ihr Kind schon mobil ist, sollten Sie davon Abstand nehmen, es im gemeinsamen Bett schlafen zu lassen. Barrieren aus Polstern und Decken können zur Erstickungsfalle werden. Erkundigen Sie sich lieber in Ihrer Unterkunft nach einem Beistellbett oder bringen Sie ein Reisegitterbett mit. Denken Sie auch an Schlafsäckchen, da viele Ärzte vom Gebrauch von Bettdecken bis zum 2. Lebensjahr abraten. Entspannte Eltern haben entspannte Kinder, genießen Sie den Ausflug und schaffen Sie eine liebevolle Atmosphäre. Dann kann nichts mehr schief gehen.