Gesundheid

Maskenpflicht: Sind Gesichtsmasken eine gute Idee oder nicht?

Imbu-protect

Nachdem in Deutschland die Maskenpflicht bereits seit April aktiv ist, hat nun auch unser Nachbarland und beliebtestes Reiseziel 2020 Holland seine Maßnahmen verschärft. Das Kabinett rät zum Tragen von Gesichtsmasken in Geschäften in Amsterdam, Den Haag und Rotterdam, wie bei der Pressekonferenz von Premierminister Rutte und Minister De Jonge am Montag bekannt wurde. Im August gab es bereits eine Diskussion um die Maskenpflicht bei Pflegepersonal. Der OMT wurde auch gebeten, eine noch breitere Verwendung von Gesichtsmasken zu prüfen – eine Maßnahme, gegen die Experten ernsthafte Vorbehalte hatten.

Was hat sich geändert?

 

Die Evidenz vor Gesichtsmasken ist stärker geworden

Es geschah in einem Friseursalon in Springfield, Missouri, und diejenigen, die dort waren, waren voller Ehrfurcht. Zwei Friseure hatten Corona und behandelten nicht weniger als 139 Kunden. Und trotz allem hat sich kein Kunde infiziert. Während einer der Barbiere zu Hause ihren Mann, ihre Tochter, ihren Schwiegersohn und seine Mitbewohnerin angesteckt hatte.

Der große Unterschied: Bei der Arbeit hatten die Friseure eine Mundmaske auf, und nicht zu Hause, so die amerikanischen Wissenschaftler, die den Fall im vergangenen Sommer beschrieben hat. Eine breitere Nutzung der Gesichtsabdeckung kann die Ausbreitung der Infektion in der Allgemeinbevölkerung verringern, sagten die Forscher, die dem “American RIVM“, der CDC, angeschlossen sind.

Durch Studien wie diese wird immer mehr Beratern und Politikern klar: So verrückt sind diese Gesichtsmasken gar nicht. Gerade wenn es darum geht, eine Kontamination anderer zu verhindern, kann es sinnvoll sein, etwas für Mund und Nase zu tragen. Schließlich hat das neue Virus die Unannehmlichkeit, dass es sich ausbreiten wird, wenn die infizierte Person noch nicht viel davon bemerkt. Deshalb hat die WHO im vergangenen Sommer auch ihr Ziel geändert: Wenn schon kein Abstand möglich ist, dann wenigstens mit einer Mundmaske, empfahl WHO-Chef Tedros Adhanom Ghebreyesus.

Aber – und hier wird es etwas kompliziert – das bedeutet nicht, dass Gesichtsmasken im öffentlichen Raum wirklich ausreichen, um die Epidemie zu bremsen. Denn die Infektionen, deren Quelle wir kennen, finden fast immer dort statt, wo man ohnehin keine Mundmaske trägt: zu Hause in der Familie, bei Familienbesuchen, am Arbeitsplatz, in der Gastronomie, auf Partys.

Das sehen die Wissenschaftler auch in den Studien. Nehmen Sie die deutsche Stadt Jena: Sie führten eine Maskenpflicht ein, und tatsächlich ging die Zahl der Infektionen leicht zurück. Was den Medien jedoch nicht viel ausmachte, war, dass die Wissenschaftler drei weitere deutsche Bezirke beobachteten. In zwei Bezirken änderte sich nichts, im Main-Kinzig-Kreis stieg die Zahl der Infektionen nur wenig, nachdem die Mundschutzpflicht eingeführt wurde.

Wissenschaftler in den USA untersuchten unterdessen, was eine Maskenpflicht in fünfzehn Staaten mit Virusübertragung bewirkt. Es stellte sich heraus, dass sie das Wachstum der Zahl der Infektionen leicht verlangsamte – aber es waren nur wenige Prozentpunkte, und die Wissenschaftler konnten nicht ausschließen, dass die kleine Verzögerung auf etwas anderes zurückzuführen war.

Daher die andere Frage: Gibt es tatsächlich etwas das gegen Gesichtsmasken spricht?

 

Die Beweise gegen Gesichtsmasken sind schwächer geworden

Sicherheit glänzen lassen. Das ist das Schlüsselargument, mit dem das Kabinett eine Maskenpflicht immer abgelehnt hat. Wenn Gesichtsmasken obligatorisch werden, fühlen sich die Bürger so sicher, dass sie anfangen, sich so zu verhalten, als ob das Virus nicht mehr da wäre – mit dem Ergebnis, dass die Übertragung eher zu- als abnehmen könnte. In einer von der OMT in Hongkong durchgeführten Studie untersuchten Wissenschaftler, wie die Menschen ihre Masken trugen: Jeder Siebte trug sie am Kinn, auf der Stirn, auf dem Kopf oder mit der Nase darüber.

Aber gerade das falsche Sicherheitsargument steht unter Beschuss. Wir werden uns nicht plötzlich voreilig verhalten, wie die Beobachtungen von Amsterdam in den “Mundschutz”-Gebieten von Rotterdam und Amsterdam zeigen: Die Menschen werden nicht näher aufeinander zugehen. Die Idee, dass Menschen, die einen Mundschutz tragen, mehr Risiken eingehen, kann definitiv aufgegeben werden, so die Forschungsleiterin Marie Rosenkrantz Lindegaard vom Niederländischen Studienzentrum für Kriminalität und Strafverfolgung.

Wenn der Mundschutz etwas tut, scheint er nach anderen Untersuchungen die Menschen etwas vorsichtiger zu machen. Deutsche Wissenschaftler, die die Warteschlangen vor den Geschäften beobachteten, stellten fest, dass die Menschen etwas mehr Abstand zu den Wartenden hielten, wenn sie einen Mundschutz trugen. Und in Italien ging ein Wissenschaftler mit und ohne Mundschutz auf die Straße: Mit einer Gesichtsmaske gingen andere in einem etwas breiteren Bogen um ihn herum.

Das Bild, dass jemand durch Schutzmittel plötzlich unvorsichtig wird, ist daher ein hartnäckiges Missverständnis, beklagten britische Gesundheitswissenschaftler kürzlich in der Ärztezeitschrift The BMJ. Sie wurde von der Automobilindustrie ins Leben gerufen, die sich einmal auf das Argument berief, nicht alle möglichen teuren Sicherheitsvorschriften einhalten zu müssen. Aber schauen Sie sich Ski- oder Fahrradhelme an: Es gibt keine Anzeichen dafür, dass sich Menschen plötzlich anders verhalten, wenn sie einen Helm tragen, so die Briten. Einige Studien haben beispielsweise gezeigt, dass Menschen mit aufgesetzter Mundschutz ihre Hände nicht weniger, sondern häufiger waschen.

Aber Menschen bleiben Menschen: Sogar in den niederländischen Mundschutz-Zonen hat sich jeder Dritte geirrt, zum Beispiel mit der Nase darüber. Außerdem war es genauso überfüllt wie zuvor. Wenn man möchte, dass die Menschen sich besser an die Coronaregeln halten, sollte man besser für getrennte Laufrichtungen oder weniger Menschen sorgen, rieten die Forscher.